Energie

Wer plant, baut oder saniert muss auch die geltende Energieeinsparverordnung (EnEV) berücksichtigen. Bei bestimmten Bauvorhaben haben Planer, Bauherren und Investoren allerdings bereits den Energie-Standard im Blick, der zum Zeitpunkt der Bauabnahme gelten wird. Bei größeren Bauprojekten dies kann durchaus die künftige EnEV 2012 sein, die voraussichtlich ab 2013 gelten wird.

Warum ändert sich die EnEV schon wieder?

Deutschland novelliert die EnEV 2009 weil wir damit die europäische Richtlinie für energieeffiziente Gebäude von 2010 umsetzen. Diese erlaubt ab 2021 nur noch Passiv- und Nullenergie-Neubauten . bei öffentlichen Gebäuden sogar ab 2019 - und fordert energieeffiziente größere Sanierungen im Bestand. Die EnEV 2012 ist ein Schritt in diese Richtung! Fachleute, Bauherren, Investoren und Verwalter müssen die Anforderungen der EnEV 2012 rechtzeitig kennen.

Bauherren, die energiesparend modernisieren oder einen energetischen Neubau realisieren möchten, werden wie bisher mit Förderkrediten aus den mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung aufgelegten Programmen „Energieeffizient Bauen“ und „Energieeffizient Sanieren“ unterstützt.

Im Programm Energieeffizient Sanieren können private Bauherren mit max. zwei Wohneinheiten statt eines zinsverbilligten Kredits (Effektiv-zinssatz aktuell 1 % in allen Laufzeiten) auch einen Investitionszuschuss bekommen. Die Höhe der Investitionszuschüsse wird ab 1. Januar 2012 auf bis zu 20% der Investitionssumme (max. 15.000 EUR) steigen.

Welche Verschärfungen der energetischen Anforderungen sind zu erwarten?

Die Bundesregierung hat am 6. Juni 2011 im Rahmen der Beschlüsse zur Energiewende Eckpunkte zur Weiterentwicklung des Energiesparrechts für Gebäude beschlossen. Danach ist beabsichtigt, die Anforderungen an Neubauten mit der Energieeinsparverordnung 2012 schrittweise bis 2020 an den europaweiten Standard heranzuführen, soweit dies im Rahmen einer ausgewogenen Gesamtbetrachtung unter Berücksichtigung der Belastungen der Eigentümer und der Mieter
wirtschaftlich vertretbar ist. Auch die Anforderungen an die Modernisierung von Gebäuden sollen im Rahmen der wirtschaftlichen Vertretbarkeit angehoben werden.

Konkrete Aussagen sind noch nicht möglich.

Achtung:

Wenn Sie die Außenbauteile z.Bsp. Ihr Dach des bestehenden Gebäudes vorsätzlich oder leichtfertig nicht gemäß den Anforderungen der EnEV 2009 ändern, handeln Sie ordnungswidrig im Sinne des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG 2009).  Die Geldbuße kann in diesem Fall bis zu 50.000 Euro betragen.
Verantwortlich im Sinne der EnEV ist der Eigentümer sowie diejenigen Fachleute (Personen), die in seinem Auftrag bei der Sanierung des Gebäudehülle tätig sind. Letztere verantworten im Rahmen ihres jeweiligen Wirkungskreises.

Weiterführende Informationen:

Informieren Sie sich in den folgenden Artikeln über Vorgaben und Anforderungen zum Energiepass. Weitergehende Informationen erhalten Sie von uns auf Anfrage.

Den gut versteckten KfW-Zuschussantrag für die Sanierung von Wohngebäuden finden Sie hier!

Die Informationen liegen zum Teil im .pdf Format vor. Zum Lesen benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader:



Bei Fragen zur Ausstellung eines Energiepasses können Sie sich gerne an uns wenden!


© Ronny Kunze MeisterdachHardtheimer Weg 7D - 71134 Aidlingen/Deufringen
Telefon +49 (0) 7034 94 22 716Mobil +49 (0) 172 90 76 117E-Mail an Meisterdach